Dyskalkulie (Rechenstörung)

Dyskalkulie (Rechenstörung)

Definition:

Diese Störung beinhaltet eine umschriebene Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten. Das Defizit betrifft die Beherrschung grundlegender Rechenfertigkeiten wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, weniger die höheren mathematischen Fähigkeiten.

Allgemein:

Nach heutigen Forschungsergebnissen liegt bei der Dyskalkulie grundsätzlich nicht nur eine Ursache vor, sondern ein individuelles Ursachengeflecht. Diese kann sein:

  • Kongenitale Ursachen
  • Soziokulturelle und familiäre Ursachen
  • Neuropsychologische Ursachen
  • Visuelle Wahrnehmungsstörung
  • Graphomotorische Störungen
  • Speicherschwierigkeit
  • Automatisierungsschwierigkeit

Therapie

 
  • Erkennen der Lage im Raum
  • Erfassung räumlicher Beziehung
  • Mengenerfassung
  • Automatisierung von Rechenoperationen
  • Strategietraining zum Lösen von Textaufgaben
  • Verhaltenstherapie